top of page

Unter Wert geschlagen


KSV Musberg – SV Ebersbach 20:12


Unter Wert geschlagen


Im ersten Kampf in der Rückrunde ging es für die Ebersbacher Mannschaft um

Trainer Hansi Scherr nach Musberg, zum KSV Musberg. Nachdem nur drei Athleten

beim Vorkampf punkten konnten, konnten im Rückkampf fünf der zehn Begegnungen

gewonnen werden. Da die Ebersbacher Siege aber zu knapp ausfielen und der

Gastgeber bei seinen fünf Siegen die volle Punktzahl erkämpfen konnte, wurde die

SVE-Riege leider unter Wert geschlagen. Nun heißt es sich auf den nächsten

Gegner zu konzentrieren, welcher bereits einen Tag später in der Marktschulturnhalle

erwartet wird. Hier soll die 20:10 Niederlage aus dem Hinkampf gegen den TSV

Ehningen in einen Sieg umgewandelt werden.

Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg!


Den ersten Kampf des Abends betritt der jugendliche Ebersbacher Dominik Siegle

(57kg griech.-röm. 4:0/4:0), welcher gegen Iannis Lupu die erste Kampfhälfte völlig

offen gestaltete und mit 6:6 Punkten aussichtsreich in die zweite Kampfhälfte ging.

Da ließ er sich dann aber überraschen und musste den Kampf noch durch eine

Schulterniederlage abgeben.

Artur Végh (130kg Freistil 4:0/4:4) war gegen Jonas Skirlo der Kampfbestimmende

Akteur auf der Matte, Der SVE-Athlet ließ seinen Kontrahenten keine Chance und

holte sich mit mehreren Zweierwertungen einen ungefährdeten 16:0

Überlegenheitssieg.

Islam Tashuev (61kg G 4:0/8:4) fand Gegen den starken Cornel Predoiu keine

Wege und Mittel, die Angriffe seines Gegners abzuwehren. Der SVE-Athlet mühte

sich nach Kräften, musste aber zum Ende der dritten Kampfminute die Überlegenheit

seines Gegners anerkennen.

Nikolaos Papadopoulos (98kg G 0:2/8:6) und Malte Ziegler zeigten einen Kampf

auf Augenhöhe. Da der Ebersbacher Athlet der aktivere Akteur auf der Matte war,

erkämpfte er sich einen 4:0 Punktevorsprung und konnte sich am Ende des Kampfes

von den Ebersbacher Fans feiern lassen.

Stefan Weller (66kg G 0:1/8:7) zeigte gegen Valentin Lupo einen spannenden und

beherzten Kampf. In der ersten Kampfhälfte war der SVE-Athlet noch der passivere

Ringer auf der Matte und ging mit einen 3:0 Punkterückstand in die Pause. In der

zweiten Kampfhälfte drehte sich dann das Blatt und der Filstäler konnte am Ende des

Kampfes als 5:3 Punktsieger feiern lassen.

Patrik Szurovszki (86KG F 0:4/8:11) konnte sich gegen Angelos Apostolidis

ebenfalls als Sieger feiern lassen. Der SVE-Athlet ließ seinen Gegner immer wieder

passiv aussehen und holte sich nach den angeordneten Bodenlage in der ersten und


zweiten Kampfhälfte mit Durchdrehen die Punkte, welche in der fünften Kampfminute

zum vorzeitigen 15:0 technischen Überlegenheitssieg reichten.

Ismail Tashuev (71kg F 4:0/12:11) fand Gegen Stefan-Ionut Coman überhaupt nicht

in den Kampf. Nachdem die erste Kampfhälfte noch einigermaßen offen gestaltet

werden konnte, musste der SVE-Athlet in der zweiten Kampfhälfte zwei

Viererwertungen abgeben und seinen Kontrahenten zu Beginn der sechsten

Kampfminute einen technischen 16:0 Überlegenheitssieg überlassen.

Jonas Wühr (80kg G 4:0/16:11) erging es auch nicht besser als seinen

Mannschaftskameraden zuvor. Auch er fand gegen Robin Bauer nicht in den Kampf

und musste zu Ende der fünften Kampfminute die vier Mannschaftspunkte seinen

Gegner, da dieser sich einen 15:0 Überlegenheitssieg erkämpfte.

Henrik Roos (75kg G 0:1/16:12) war gegen André Ehrmann über den gesamten

Kampfverlauf der etwas aktivere Akteur auf der Matte. Nachdem beide Kontrahenten

ihre Gegenüber in den Angriffsbemühungen unterbinden konnten, vielen die

Wertungen nur durch die Passivität beider Kontrahenten. Dadurch konnte sich der

SVE-Athlet am Ende des Kampfes mit einen knappen 2:1 Punktsieg über einen

weiteren Mannschaftspunkt freuen.

Marcel Ziegler (75kg F 4:0/20:12) stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Leider

konnte er gegen den starken Adrian-Jonut Moise nichts ausrichten. Der SVE-Athlet

fand sich schlussendlich bereits nach 35 Sekunden auf beiden Schultern wieder, was

auch die Niederlage, welche nach Punkten viel zu hoch ausfiel, die Niederlage für die

Ebersbacher Mannschaft bedeutete.

Comments


bottom of page