Nichts für schwache Nerven

AC Röhlingen – SV Ebersbach 17:18


Nichts für schwache Nerven hatte der Oberliga Auswärtskampf des SV Ebersbach beim AC Röhlingen im Gepäck.

Unserem Trainer Jörg Sänger, merkte man schon vor dem Wiegen die Anspannung an. Es liegt eben doch ein besonderer Druck auf den Schultern, wenn sich Tabellennachbarn gegeneinander duellieren.

Das in beiden Lagern nun auch noch der Verzicht auf Leistungsträger aufgrund Erkrankungen kompensiert werden musste, spielt der Dramaturgie ins Drehbuch dieses Abends.



Den ersten Kampf des Abends bestritt Steffen Wagner (61 Kg Freistil) gegen Adrian Maierhöfer. Der SVE-Athletwar gegen den Röhlinger Athlet chancenlos und musste angeschlagen in der vierten Kampfminute die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen. (4:0)

Niko Papadopoulos (130kg griechisch-römisch) war seinen Gegner körperlich unterlegen. Der Röhlinger Athlet nutzte dieses konsequent aus und holte sich Wertung um Wertung, sodass der in der fünften Kampfminute ebenfalls durch technische Überlegenheit abgegeben werden musste. (8:0)

Patrik Szurovszki (98kg Freistil) hatte keinen Gegner, sodass die Punkte kampflos an die Ebersbacher Mannschaft gingen. (8:4)

Moritz Hölz (71 Kg griechisch-römisch) konnte an seinen Erfolg des vergangenen Kampfes nicht anschließen. Er war zwar über die gesamte Kampfzeit der aktivere Ringer und sein Gegner war sehr passiv eingestellt. Dennoch konnte der Röhlinger Athlet in der zweiten Kampfhälfte durch eine schnelle Aktion noch drehen. Dadurch musste der SVE-Athlet die 4:2 Punktniederlage akzeptieren. (9:5)

Im fünften Kampf setzte Ismail Tashuev (75kg Freistil) die taktische Vorgabe seiner Trainer meisterhaft um. Er holte sich gegen Luis Aschauer mit Durchschlüpfern und Beinangriffen die Punkte, welche in der fünften Kampfminute zur vorzeitigen technischen Überlegenheit Sieg nötig waren. Die Mannschaft rückte zur Pause wieder näher an die Heimmannschaft heran. (9:8)

Im ersten Kampf nach der Pause stellte sich Niklas Kirchner (80kg Freistil) in den Dienst der Mannschaft. Nachdem er gegen Botond Lukacs zur Pause nur mit 6:0 in Rückstand lag, musste der Ebersbacher zu Beginn der zweiten Kampfhälfte die restlichen Punkte durch mehrere Beinschrauben des Röhlinger Athleten vorzeitig abgeben. (13:8)

Der jugendliche Islam Tashuev (57kg Freistil) zeigte gegen Jonas Stark einen Kampf auf Augenhöhe, bevor er kurz vor Schluss der ersten Kampfhälfte im Bodenkampf überrascht wurde und auf beide Schultern ging. (17:8)

Nachdem die Ebersbacher Mannschaft nun fast uneinholbar in Rückstand lag, zeigten die verbleibendenAthleten eine großartige Kampfmoral.

Henrik Roos (75kg griechisch-römisch) musste sich auf die passiver Ringweise seines Kontrahenten Michael Wöhrle einstellen. Die tat er mit Bravour. Der SVE-Athlet holte sich mit mehreren Durchdrehern einen 10:0 Punktsieg und drei wichtige Punkte für die Ebersbacher Mannschaft. (17:11)

Im vorletzten Kampf holte Stefan Weller (61kg griechisch-römisch) weitere vier wichtige Mannschaftspunkte, da sein Gegner Stefan Maierhöfer gleich zu Beginn des Kampfes aufgeben musste. (17:15)

Nun lag es Hans-Jörg Scherr (86kg griechisch-römisch) das unmögliche noch möglich zu machen und den Kampf zu Gunsten der Filstäler zu entscheiden.

Der Ebersbacher kämpfte über die gesamte Kampfzeit bis zum Umfallen. Nachdem sein Gegner Tim Wist zu passiv war, holte sich der SVE-Athlet in der ersten Kampfhälfte durch die angeordnete Bodenlage mit mehreren Ankippern einen 9:0 Vorsprung heraus. In der zweiten Kampfhälfte wurde dann der Filstäler passiv gestellt und der Heimringer verkürzte auf 9:1. Nun hieß es den 8 Punkte Vorsprung über die letzten beiden Kampfminuten zu verteidigen. Dies gelang sehr eindrucksvoll und die Ebersbacher Mannschaft konnte das Kampfergebnis noch drehen und die zwei wichtigen Mannschaftspunkte ins Filstal entführen. (17:18)

 

Am Ende wanderten die Punkte dann auf das Konto des SV Ebersbach, was in Hinblick auf das erkorene Saisonziel, den Klassenerhalt, sehr wichtig war.

 

"Manchmal sind Siege eben nicht so schön, heute war einer davon" so das Schlusswort von Jörg Sänger, der auf einen größeren Kader bei dem schon am kommenden Samstag (20.00 Uhr) gastierenden SV Fellbach hofft.